• Santa y Andrés
    Kuba/Kolumbien/Frankreich, 2016
    Spielfilm, 105 Min., OmeU
    +++ Do, 29.11., 19:00, Werkstattkino +++
    +++ Sa, 01.12., 21:30, Werkstattkino +++
    Filminfo:
    Regie: Carlos Lechuga Drehbuch: Carlos Lechuga, Eliseo Altunaga Kamera: Javier Labrador Deulofeu Ton: Santiago Barbosa Schnitt: Joanna Montero Produktion: Claudia Calviño Mit: Lola Amores, Eduardo Martínez
    Zusammenfassung:
    Wir schreiben das Jahr 1983, die geopolitische Lage in der Karibik spitzt sich zu. Während der Kalte Krieg sich in Grenada entzündet, führt Kuba einen internen Kreuzzug gegen Dissidenten an der Heimatfront. Carlos Lechuga erzählt den Fall des Schriftstellers Andrés, der eine karge Verbannung im eigenen Land fristet. Um sicherzustellen, dass ein internationaler Kongress von Übergriffen unbehelligt verläuft, wird die junge Bäuerin Santa zur Überwachung des konterrevolutionären Störenfrieds entsandt – ein Frondienst für das feinmaschige Kontrollsystem der Partei.Santa und Andrés bilden ein in vielerlei Hinsicht gegensätzliches Paar, doch in den drei Tagen des improvisierten Hausarrests führt der Kontakt zwischen der fühlenden Aufseherin und ihrem geächteten Häftling zu einer unausweichlichen Annäherung.
    Zusammenfassung Spanisch:
    Corre el año 1983, la situación geopolítica en el Caribe está a punto de incendiarse. Mientras los subsidiarios de la Guerra Fría están tomando posiciones en Granada, Cuba está sumida en una cruzada contra la quinta columna, la disidencia en casa propia. Carlos Lechuga cuenta el caso de Andrés, un escritor confinado al insilio campestre. Para evitar cualquier estorbo durante un congreso internacional, el comité regional manda a Santa, una joven campesina, a vigilar la “rata contrarrevolucionaria”. Al principio y al parecer, Santa y Andrés representan polos marcadamente opuestos, pero en los tres días del peculiar arresto domiciliario el antagonismo comienza a diluirse a favor de un acercamiento humano entre una vigilante juiciosa y un proscrito atormentado.
  • Petit Frère
    Chile/Haiti, 2018
    Dokumentarfilm, 70 Min., OmeU
    +++ Do. 29.11., 21:30, Werkstattkino +++
    +++ Sa. 02.12., 17:30, Werkstattkino +++
    Filminfo:
    Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt: Roberto Collío, Rodrigo Robledo Ton: Andrea López, Diego Aguilar, Roberto Collío Schnitt: Mayra Morán Produktion: Isabel Orellana Guarello Mit: Wilner Petit-Frère, Selgado Louis, Jumene Jean Louis, Winston Petit-Frère, Roody Jean Baptiste, Prestige Rara
    Zusammenfassung:
    Elon Musk spricht in seinen Zukunftsvisionen immer wieder von Reisen ins All und über die notwendige Besiedlung des Roten Planeten als letzte Hoffnung angesichts allgegenwärtiger humanitärer Krisen. Das Phänomen der Migration als Mars-Mission betrachtet – dieses Bild nehmen Roberto Collío und Rodrigo Robledo in ihrem Film immer wieder auf: Und so erkundet beispielsweise ein Mars-Rover die Straßen der chilenischen Hauptstadt wie einen fremden Planeten. Der Haitianer Wilner Petit-Frère verfasst in Santiago einen regelmäßig erscheinenden Newsletter für seine dort lebende Community: eine Art Anleitung zum Überleben für die Haitianer*innen in Chile; Kosmonauten, die lernen müssen, sich auf dem fremden Planeten zurechtzufinden. Um über Exil und Identität zu sprechen, wählt das Regie-Duo ungewöhnliche Erzählansätze; fragmentiert, voller Wendungen, voller Überraschungen und geleitet von der kreolischen Off-Stimme von Petit-Frère.
    Zusammenfassung Spanisch:
    En repetidas ocasiones Elon Musk ha declarado los viajes al espacio sideral y la colonización del planeta rojo como último refugio de las crisis humanitarias que abarcan nuestro planeta entero. Roberto Collío y Rodrigo Robledo, en cambio, equiparan una y otra vez la misión a Marte con el fenómeno de la migración: en primer lugar a través de imágenes del Mars rover que explora las calles de la capital chilena como si fuera un planeta ajeno. Por otro lado está Wilner Petit-Frère, un haitiano que regularmente publica su boletín, una especie de manual de supervivencia para la comunidad de haitianxs en Santiago de Chile. Son ellxs lxs cosmonautas que tienen que aprender a orientarse en el nuevo planeta. Para hablar sobre los asuntos de exilio e identidad la mancuerna de directores busca fórmulas narrativas poco convencionales; fragmentadas, llenas de giros sorprendentes y guiadas por la voz en off de Petit-Frère en criollo haitiano.

  • Cocote
    Dominkanische Republik/Argentinien/Deutschland/Katar, 2017
    Spielfilm, 106 Min., OmeU
    +++ So. 02.12., 19:30, Werkstattkino +++
    +++ Mo. 03.12., 19.30, Instituto Cervantes | CLOSING NIGHT +++
    Filminfo:
    Regie/Drehbuch/Schnitt: Nelson Carlo de los Santos Arias Kamera: Roman Kasseroller Ton: Nahuel Palenque Produktion: Fernando Santos Díaz, Lukas Valenta Rinner, Christoph Friedel Mit: Alberto Vicente Santos, Karina Judith Rodríguez, Patria Yuberbi de la Rosa
    Zusammenfassung:
    Alberto verdingt sich als Gärtner für eine reiche Familie in Santo Domingo, muss aber für die Beerdigung seines Vaters in sein Heimatdorf zurückkehren. Er ist Konvertit und hat sich jenem evangelikalen Protestantismus angeschlossen, der nicht nur in der Karibik derzeit viel Zulauf erhält. Deswegen ist es ihm zuwider an den synkretistischen Zeremonien teilzunehmen, auf die seine Familie besteht. Der Widerspruch zwischen Pflicht und Überzeugungen wird für ihn umso größer, als er erfährt, dass sein Vater getötet wurde und seine Angehörigen von ihm erwarten, den Mord zu rächen. Mit kraftvollen, disparaten Bildern und pulsierenden Soundscapes ist Cocote gleichzeitig Ausdruck der zum Zerreißen gespannten Gefühlslandschaft des Protagonisten und Porträt einer von Klassenkontrasten, von Fragen des Glaubens, der Tradition und Ehre geprägten Gesellschaft, die sich aus dem Strudel von Korruption und Gewalt nicht befreien kann.
    Zusammenfassung Spanisch:
    Alberto, jardinero de una familia pudiente en Santo Domingo, regresa a su pueblo natal para el velorio de su padre. Es un converso, adepto del protestantismo evangélico tan en auge en el Caribe y más allá de sus contornos. Es por ello que se muestra algo reticente a la hora de participar en las ceremonias sincretistas a las que se aferra su familia. Las contradicciones entre el compromiso con los suyos y las propias convicciones se agudizan cuando se entera de que su padre fue degollado y su clan lo empuja a un acto de venganza. Con sus imágenes exclamativas y dispares, con sus vibrantes paisajes sonoros, Cocote descubre a un protagonista en un estado anímico a punto de reventar y retrata a una sociedad marcada por contrastes de clase, interrogantes religiosas, tradición y honra, una sociedad sumida en la vorágine de corrupción y violencia hasta el cogote.
  • Venecia
    Kuba/Kolumbien, 2014
    Spielfilm, 74 Min., OmeU
    +++ Sa. 01.12., 17:30, Werkstattkino +++
    +++ So. 02.12., 22:00, Werkstattkino +++
    Filminfo:
    Regie/Produktion: Kiki Álvarez Drehbuch: Claudia Muñiz Kamera: Nicolás Ordóñez Schnitt: Joanna Montero Ton: Rubén Valdés, Ariel Novo Mit: Claudia Muñiz, Marianela Pupo, Marybel García Garzón
    Zusammenfassung:
    Es ist eine völlig ungewisse kubanische Zukunft, in welche Kiki Álvarez die drei Grazien aus dem Schönheitssalon in Havanna einbettet. Im Zenit ihres Lebens werden Mayelin, Violeta und Mónica zusammengeschweißt an einem wundersamen Feierabend, der zu einer wilden Feiernacht führt. Im Land mit einer der höchsten Scheidungsraten weltweit, bewegen sich die drei durch eine nächtliche Fauna komischer Käuze und falscher Busenfreundschaften. Leichtfüßig schweben sie durch eine zwielichtige, almodovareske Welt und verprassen ihre hart verdienten Pesos auf der Suche nach Zerstreuung. Die Geständnisse, die ihnen der kubanische Rum entlockt, lassen dabei vermuten, dass ihre vie en rose jeweils einen mächtigen Knick hat. Venedig ist der burleske Fluchtpunkt von drei Insulanerinnen, die sich ihre Träume nicht vom täglichen Scheitern vermiesen lassen wollen. Der Rest ist felicitá, momenti, il futuro incerto.
    Zusammenfassung Spanisch:
    Es un futuro cubano totalmente incierto al que Kiki Álvarez expone a sus tres Gracias de un salón de belleza en la Habana. En el cénit de sus vidas Mayelin, Violeta y Mónica forman un trío que se sumerge en una noche de rumba desenfrenada. Ciudadanas de un país con una de las tasas más altas de divorciosa nivel mundial, ellas se mueven con garbo por un bestiario de aves raras y amistades efímeras. Derrochan sus pesos ganados a duras penas en un mundo tenebroso de amor de alcantarilla con aires del joven Almodóvar. Las confesiones que les suscita el ron dejan entrever las grietas profundas en la vida en rosa de cada una. Es por eso que Venecia se convierte en un punto de fuga burlesco de las tres isleñas que no dejan de soñar a pesar de los fracasos diarios. El resto es felicitá, momenti, il futuro incerto.
  • El silencio del viento
    Puerto Rico/Dominikanische Republik/Frankreich, 2017
    Spielfilm, 85 Min., OmeU
    +++ Fr. 30.11., 21:00, Werkstattkino | ZU GAST: Regisseur Álvaro Aponte-Centeno +++
    Filminfo:
    Regie/Drehbuch: Álvaro Aponte-Centeno Kamera: Pedro Juan López Ton: Jean-Guy Veran Schnitt: Nino Martínez Sosa Produktion: Maite Rivera Carbonell Mit: Elia Enid Cadilla, Eddie Díaz, Amanda Lugo, Israel Lugo, Kairiana Núñez Santaliz
    Zusammenfassung:
    Zusammen mit seiner Schwester Carmen gehört Rafael auf Puerto Rico einem Netzwerk von Schleusern an. Regionale Geflüchtete aus der Karibik, aber auch illegale Migrant*innen aus dem fernen Afrika erhalten vorübergehend Nahrung und Unterkunft, bevor sie in den glücksverheißenden Norden, in die USA weiterziehen. Rafael geht seinen illegalen Geschäften, die er aus finanziellen, aber auch aus humanitären Gründen betreibt, routiniert nach. Seine Balance wird aus dem Gleichgewicht gebracht, als seine Schwester ermordet wird. Zur Trauer bleibt ihm keine Zeit: Seine Teenager-Tochter erfordert Aufmerksamkeit, immer neue Boote kommen an und der nächste Auftrag wartet schon auf ihn. Regisseur Álvaro Aponte-Centeno macht in seinem Erstlings-Langfilm eine in Europa weitgehend unbekannte Facette der globalen Einwanderungsproblematik, das menschliche und nicht minder dramatische Schicksal der Flüchtenden – im wahrsten Sinne des Wortes – für uns erfahrbar.
    Zusammenfassung Spanisch:
    Junto con su hermana Carmen, Rafael pertenece a una red de coyotes, traficantes de seres humanos en Puerto Rico. Tanto lxs refugiadxs regionales del Caribe como lxs migrantes ilegales de la remota África reciben alimentos y un amparo pasajero antes de seguir su camino hacia los EE.UU., el Norte prometedor. Al lado de razones financieras hay motivos humanitarios que llevan a Rafael a convertir los negocios turbios en su pan de cada día. La situación se desquicia con el asesinato de su hermana. No hay tiempo para el luto: la hija adolescente requiere su atención, los barcos siguen llegando y con ellos se acumulan nuevas tareas que no permiten demora. En su primer largometraje el director Álvaro Aponte-Centeno encara la problemática migratoria a nivel global desde un ángulo mayormente ignorado en Europa; así, mediante recursos logrados permite sentir en carne propia la trágica condición humana de lxs refugiadxs en sus travesías precarias.
  • Casa blanca
    Kuba/Mexiko/Polen, 2015
    Dokumentarfilm, 62 Min., OmeU
    +++ Fr. 30.11., 19:00, Werkstattkino +++
    Filminfo:
    Drehbuch/Regie: Aleksandra Maciuszek Kamera: Javier Labrador Deulofeu Schnitt: Lorenzo Mora Salazar Ton: Raymel Casamayor Bello Produktion: Anna Gawlita
    Zusammenfassung:
    Im Auge des kubanischen Sturms lebt Vladimir das Leben eines unfreiwilligen Clowns. Eines Clowns mit der edlen Mission, seine Mutter Nelsa bis ins höchste Alter zu begleiten. Er ist mit Trisomie 21 auf die Welt gekommen und wird im Film seine 36 Jahre tanzend feiern. Während Nelsa sich von einer Wanderpredigerin ein Ohr abknabbern lässt, sitzt der wundersame Vladimir lieber nebenan und hat für Hiobsbotschaften nur leisen Spott übrig. Oder er zieht mit den Fischern hinaus aufs Meer, während die lahme Nelsa das Festland nach ihrem „Wunderkind“ abklappert. Aleksandra Maciuszek geht in ihrem Debüt den Kippbewegungen zwischen Hilfsbedürftigkeit und Hilfestellung nach, die Mutter und Sohn in einer Zweckallianz vereinen. Sie wirft ihren Blick auf ein Kuba, in welchem die Gleichheit ein Luftschloss bleibt. Es ist auch der Blick über die Schulter eines zum Narren Geborenen, der nicht verwaisen möchte und nicht viel mehr zu geben hat als Liebe und Solidarität.
    Zusammenfassung Spanisch:
    En el ojo de la tormenta cubana, Vladimir lleva la vida de un payaso involuntario. De un payaso con la noble misión de acompañar a su madre Nelsa hasta su edad más avanzada. Nació con síndrome de Down y va cumpliendo sus 36 años al ritmo de guaguancó y cubatón. Mientras Nelsa se presta para los sermones de una evangelizadora ambulante, el maravilloso Vladimir prefiere estar en el cuarto contiguo para burlarse de las prédicas monótonas. O sale mar afuera con los pescadores del pueblo, mientras la lerda Nelsa busca a su “maravilla” tierra adentro. Aleksandra Maciuszek muestra en su debute una relación de apoyo mutuo entre madre e hijo en una danza macabra. Pone su mirada en una Cuba cotidiana, el Reino de todavía donde la igualdad sigue siendo un sueño guajiro. Pero también lanza una mirada por encima del hombro de un gracioso que no quiere quedarse huérfano y no tiene mucho que dar salvo amor y solidaridad.
  • Cantos
    Kuba/Schweiz, 2013
    Dokumentarfilm, 75 Min., OmeU
    +++ Sa, 01.12., 19:30, Werkstattkino | DOK.fest zu Gast bei LAFITA +++
    Filminfo:
    Regie/Kamera/Schnitt: Charlie Petersmann Ton: Julian Cropp Produktion: Aline Schmid, Luc Peter
    Zusammenfassung:
    „Ich bin der kubanische Peso, ich lebe in den Händen der Arbeiterklasse. Was ich einmal war, ist heute nur noch eine vergebliche Erinnerung“. Lázaro hat Krebs, sein Freund will ihm Schmerzmittel besorgen. Doch niemand kauft den frisch gefangenen Fisch, den er durch die Straßen Havannas trägt, um das nötige Geld aufzutreiben. Liliane ist Bloggerin und kämpft an der digitalen Front um das Menschenrecht Meinungsfreiheit. Ein Bauer blickt zufrieden auf sein Leben in den kubanischen Bergen zurück – doch sein großer Traum wäre, zu reisen. Ein Halbwüchsiger sagt: „Wir sind nicht arm, nur das Geld ist nichts wert.“ CANTOS – filmische Gesänge über ein Land im Schatten der Desillusion, poetisch und geduldig. Samay Claro (DOK.fest)
    Zusammenfassung Spanisch:
    “Yo soy el peso cubano, siempre a mano de la mano del pueblo trabajador… Hoy queda de lo que fui tan sólo un recuerdo vano”. Lázaro padece cáncer, su compañero le quiere conseguir analgésicos. Pero nadie quiere comprarle el pescado fresco que lleva a pasear por Habana, pregonándolo en voz baja. Liliana es una bloguera que en el frente digital lucha por los Derechos Humanos y por la libertad de la expresión. Un campesino pasa revista a su vida con regodeo, pero su gran sueño es salir de viaje por el mundo. Un adolescente declara: “No somos pobres, sino que el nivel de dinero es muy bajo.” CANTOS descubre un país a la sombra de la desilusión de manera paciente y poética.
Datum Uhrzeit Film Details
Do, 29. Nov 19:00 Santa y Andrés (CU/FR/COL, 2016, OmeU, 105′)
21:30 Petit Frère (CL/HT, 2018, OmeU, 70′)
Fr, 30. Nov 19:00 Casa Blanca (CU/MX/PL, 2015, OmeU, 62′)
21:00 El silencio del viento (PR/DO/FR, 2017, OmeU, 85′)
Sa, 1. Dez 17:30 Venecia (CU/COL, 2014, OmeU, 74′)
19:30 Cantos (CU/CH, 2013, OmeU, 75′)
21:30 Santa y Andrés (CU/FR/COL, 2016, OmeU, 105′)
So, 2. Dez 17:30 Petit Frère (CL/HT, 2018, OmeU, 70′)
19:30 Cocote (DO/ARG/D/QA, 2017, OmeU, 106′)
22:00 Venecia (CU/COL, 2014, OmeU, 74′)
Mo, 3. Dez 19:30 Cocote (im Instituto Cervantes) (DO/ARG/D/QA, 2017, OmeU, 106′)